Exerzitien konkret

Gott ist immer eine gute Überraschung

Exerzitien heißt üben. Üben, zu sehen und zu hören, nach außen und nach innen und die Konsequenzen für das eigene Leben wahr zu nehmen. Bei Exerzitien auf der Straße wird eine besondere Achtsamkeit dem Ort entgegengebracht, an dem der/die Einzelne innerlich bewegt wird.

Seine Sehnsucht hatte Mose von innen heraus über die Steppe – mit Futter und Wasser für die Tiere – hinaus in die Wüste geführt. Dort sah er einen Dornbusch, in dem er Gott im Feuer (der Liebe) begegnete, das brennt und nicht verbrennt. Diese Geschichte im 2. Buch Mose/Exodus Kapitel 3 wurde zum Leitbild dieser Exerzitien.

Auch die verdrängten, die als unangenehm oder schwach empfundenen Seiten in uns und in der Gesellschaft wollen wir nicht übersehen, wenn es dran ist. Hier liegt oft die Chance für eine größere Weite im Leben der/des Einzelnen und von Gemeinschaften. Gott kann auf den Einzelnen mit seinem Ruf an ganz unterschiedlichen Orten warten – unter Drogenabhängigen, im Arbeitsamt oder in einer Moschee, an einem Denkmal, an einem Flussufer oder anderswo – um uns neu weiter ins Leben zu rufen.

Vielleicht habe ich mit dem Wort Gott auch Mühe und Religion ist mir suspekt. Auch dann habe ich das Recht, nach der Wirklichkeit zu suchen, die mich aufatmen, in der Freude gründen und neu sehen lässt. Welchen Namen gebe ich dem, was mich und die Welt im Innersten zusammenhält?Einfache Quartiere und viel unverplante Zeit erleichtern es, sich betend auf den Weg zu machen, Orte der persönlichen Gottesbegegnung zu finden, dort zu verbleiben oder wieder hin zu gehen.

(Quellenangabe: Auszug aus der Homepage „strassenexerzitien.de“)

Organisatorische Informationen:

Formen:

A) Ein Tag:               Samstag, 09.00 Uhr – 19.00 Uhr
B) Wochenende:    Samstag, 10.00 Uhr – Sonntag 14.00 Uhr
C) Eine Woche:      Sonntag, 16.00 Uhr – Freitag, 14.00 Uhr

A) Einführung – Impuls – Strassengang – Austausch – Gottesdienst – gemeinsames Essen
B) Einführung – Impuls – Strassengang 1 – Austausch – Pause – Impuls – Strassengang 2 –
Austausch – Abendessen // Gottesdienst – Schlussrunde – Mittagessen
C) Tagesprogramm: (Einführung) – Impuls – Strassengang – Austausch – Liturgische Feier
Abendessen – Impuls – Stille // Auswertung – Abschlussgottesdienst – Mittagessen

Die Exerzitien finden in „größeren“ Städten statt.
Die wöchentliche Form auch ausserhalb der Schweiz (siehe Ausschreibung unter Termine).